Cu Chi Tunnel

File 1188Ein Ausflug zu den Cu Chi Tunneln versetzt Besucher zurück in die Vergangenheit und lässt sie einen der bekanntesten und zugleich tragischsten Abschnitte der vietnamesischen Geschichte hautnah miterleben. Falls Sie sich jemals gefragt haben, wie Vietnam den Krieg gegen eines der modernsten Länder der Welt gewinnen konnte – bei dieser etwa 70 Kilometer von Ho Chi Minh Stadt entfernt gelegenen Sehenswürdigkeit finden Sie garantiert einen Teil der Antwort.

In den Cu Chi Tunneln erwacht der Alltag des Vietnamkriegs für ein paar Stunden wieder zum Leben. Während der Hochphase des Vietnamkriegs in den 1960er Jahren ermöglichte dieses unterirdische Gangsystem nicht nur den Vietcong-Soldaten, sondern der gesamten Bevölkerung der Region das Überleben in direkter Nähe zur amerikanischen Militärbasis - und wurde so zur meist bombardierten, vergasten und entlaubten Gegend Vietnams. Davon ist heute zwar auf den ersten Blick kaum noch etwas zu sehen, doch der idyllische Waldabschnitt, in dem sich die Cu Chi Tunnel heute befinden, birgt noch immer jeder Menge gut sichtbare Spuren des erbarmungslos geführten Krieges.

Die Tunnel sind das Produkt von über 20 Jahren Arbeit: hier wurden nicht nur bloße Verbindungsgänge errichtet, sondern wurde der gesamte Lebensmittelpunkt einer Dorfgemeinschaft unter die Erde verlagert. Neben Geschützposten und verschiedenartigen Fallen finden sich so auch Krankenlager, Küchen und Vorratsräume auf dem Gelände. Zu den Höhepunkten einer Besichtigung zählt der kurze Abstieg in die verblüffend enge Tunnelwelt von Cu Chi: hier ist Behändigkeit gefragt. Die extra schmalen Tunneleingänge, die einst das Eindringen amerikanischer Soldaten verhindern sollten, wurden im Original belassen - doch wer den Abstieg einmal geschafft hat, der hat die größte Hürde hinter sich: das Gangnetzwerk wurde inzwischen soweit verbreitert, dass auch Touristen sich weitestgehend problemlos hindurch schlängeln können.
Zusätzlich können bei einem Ausflug nach Cu Chi einer der vielen Bombenkrater der Region und ein außer Gefecht gesetzter amerikanischer Panzer besichtigt werden. Ein kleines Museum erklärt Interessierten die vergleichsweise primitiven, aber erstaunlich effektiven Taktiken und Strategien der Vietcong. Wer es besonders authentisch mag, der kann sich auch auf den mit Platzpatronen ausgestatteten Hindernisparcours oder an eines der originalen Maschinengewehre der Zeit wagen – Ohrenschützer sind dringend empfohlen!

Tagesausflüge zu den Cu Chi Tunneln werden häufig in Kombination mit einem Besuch des Cao Dai Tempels angeboten und können problemlos ab Ho Chi Minh Stadt gebucht werden.

 
Folge uns auf Twitter